Ein Blick in die Zukunft der Solartechnik

06/10/2019

Sind die Solarzellen der Zukunft farbig? Ist ein solarbetriebenes Auto realistisch? Die aktuelle Forschung rund um die Photovoltaik zeigt viele spannende Ansätze. Die MBRsolar gibt einen Einblick in den Stand der Entwicklung.

Die Zukunft der Solartechnik

Wer sich Solarmodule aus der Anfangszeit ansieht, erkennt einen klaren Trend der vergangenen Jahre: Die Module werden dünner und leistungsfähiger. Insbesondere das Thema Solarstrom-Ausbeute beschäftigt die Forscher auch heute noch. So konnte das Freiburger Fraunhofer-Institut unlängst eine Zelle vorstellen, die einen Wirkungsgrad von 41,1 % erreicht. Zum Vergleich: Aktuelle monokristalline Halbleiter-Zellen kommen auf eine Ausbeute von etwas über 20 %.

Die erhebliche Steigerung der Effizienz beruht beim Freiburger Modell auf zwei Weiterentwicklungen: Erstens bündeln spezielle Linsen das einfallende Licht, zweitens durchlaufen die Strahlen drei Absorptionsebenen. Was diese zukunftsweisende Technik erreichen könnte, zeigt eine Modellrechnung: In einer optimalen Schweizer Alpenlage liessen sich pro Quadratmeter und Jahr 640 Kilowattstunden Strom umwandeln. Das ist, bezogen auf die Fläche, mehr Ausbeute als im Wasserkraftwerk am Lac des Dix.

Schwimmende Solarkraftwerke

Apropos Wasser: Warum nicht die Fläche auf Seen nutzen, um dort Solarstrom zu produzieren? Was noch vor zehn Jahren als Zukunftstraum galt, wird nun Realität: Der Neuenburger See soll drei Solarinseln erhalten. Die schwimmenden Kraftwerke sind mit 25 Metern Durchmesser geplant, auf denen 100 Panels Platz finden. Besonders interessant: Die Inseln lassen sich dem Stand der Sonne anpassen.

Bunte PV-Schicht im Autolack?

Die nächste Idee enthält gleich zwei innovative Ansätze: Forscher am organisch-chemischen Institut der Universität Zürich befassen sich aktuell mit PV-aktiven Oberflächenbeschichtungen. Neuartig sind die geringe Schichtdicke und die Farbigkeit. PV-Module wären damit nicht mehr auf das Dach und ihr schwarz-blaues Äusseres beschränkt. Stattdessen lassen sich Alltagsgegenstände mit Kollektoren ausstatten. Erste Computermäuse und Fernbedienungen mit dieser Technik gibt es bereits.

Warum also nicht verstärkt auf diese Variante setzen? Bisher ist der Wirkungsgrad zu gering. Die spannende Frage lautet daher, ob es möglich ist, die Effizienz und die Robustheit so weit zu erhöhen, dass sich mit dem gewonnen Strom ein Auto betrieben lässt. Die Umwandlung der Energie aus den Sonnenstrahlen würde dann direkt im farbigen Lack stattfinden. Genau das ist Gegenstand aktueller Forschungen.

Photovoltaik: eine Technik mit Zukunft

Zusammenfassend zeigt sich, dass die Photovoltaik auch in Zukunft eine wichtige Säule der Versorgung mit umweltschonendem Strom sein wird. Möchten Sie schon heute von den Vorteilen eigener Module profitieren? Dann melden Sie sich bei uns, wir realisieren Ihre Anlage gern.