02. März 2022

«Es gab keine einzige Frage ohne kompetente Antwort»

Als fortschrittliches Industrieunternehmen stand für die Phoenix Mecano Komponenten AG schon lange auch die direkte Investition in erneuerbare Energien auf dem Plan. Mit Hilfe der Fachleute von MBRsolar konnte auf dem idealen Flachdach eine Photovoltaikanlage realisiert werden, die an guten Tagen bis zu 65 Prozent des Strombedarfs des Unternehmens deckt. Und ein weiterer Ausbau der eigenen Stromproduktion ist bereits geplant.

Im idyllischen Stein am Rhein tummeln sich nicht nur tagtäglich zahlreiche Touristen, hier entstehen bei der Phoenix Mecano Komponenten AG auch Gehäuse, elektromechanische Komponenten und Geräte der Extraklasse. Das 1982 gegründete Unternehmen gehört zum international tätigen Konzern Phoenix Mecano AG und beschäftigt circa 125 Mitarbeitende. Schon länger war die Idee da, das bestehende Flachdach zur Energiegewinnung zu nutzen.

Entwicklung interessiert verfolgt
Rene Caspar, Leiter Infrastruktur des Unternehmens, war bereits als Gemeinderat von Wagenhausen für die Infrastruktur verantwortlich. Dort stiess er dann auch mit grossem Interesse zum ersten Mal auf das Thema Solarenergie. Er wollte wissen, wie sich der Strommarkt entwickelt und was das für Auswirkungen auf die Zukunft haben würde. Deshalb hat er sich eingehend informiert, indem er die Stromentwicklung an der EEX-Börsen verfolgt sowie als Inspiration das Magazin «Neue Energie» abonniert hat. 

«Eigentlich war das Thema Photovoltaik schon lange auf unserer Agenda, aber es wurden stets andere Gebäudeinvestitionen vorgezogen» erzählt Rene Caspar. «Letztes Jahr aber wurde dann die PV-Anlage ins Budget aufgenommen. Mit ein Grund war, dass der aktuelle Stromvertrag auslief. So wurde die Entwicklung auf dem Strommarkt beobachtet und es wurde schnell klar, dass sich eine eigene Solaranlage lohnen würde.»

Zudem hatten immer mehr Mitarbeitende Elektroautos und entsprechend nahm der Wunsch nach eigenem sauberem Strom zu. «Alles in allem hat es aber doch Überzeugungskraft gebraucht, um das Projekt für das Unternehmen zu starten.» ergänzt René Caspar. «Das Know-how von MBRsolar hat mitgeholfen, die Mitarbeitenden für das Thema zu sensibilisieren.»

MBRsolar als Partner erster Wahl
Aufgewachsen ist Rene Caspar in einem Bauerndorf, wo viele Bauern bereits Anlagen von MBRsolar in Betrieb haben. «MBRsolar ist ein bekannter Anbieter in der Region, das Unternehmen geniesst grosses Vertrauen und so war es für mich klar, dass wir mit diesem Partner zusammenarbeiten wollen», sagt Rene Caspar. Er habe immer nur Gutes gehört und habe gesehen, dass auch Projekte ausserhalb der Landwirtschaft schnell und zuverlässig abgeschlossen wurden.

Die Zusammenarbeit mit MBRsolar empfanden die Verantwortlichen der Phoenix Mecano Komponenten AG als sehr angenehm, unkompliziert und speditiv. «Unsere Anliegen und Wünsche wurden umgesetzt, nie hatten wir irgendwelche Bedenken.» meint Rene Caspar. «Während der ganzen Projektphase fühlten wir uns stets gut informiert, Offerte und Preise waren transparent, es gab keine bösen Überraschungen».

Auch Lieferverzögerungen aufgrund der internationalen Lage konnten den gesetzten Zeitplan nicht durcheinanderbringen. Rene Caspar lobt: «MBRsolar hat einfach zusätzliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufgeboten, um die Montagezeit einzuhalten. Die Solaranlage konnte so pünktlich in Betrieb gehen.»

Auf die Frage, ob er MBRsolar weiterempfehlen könne, sagt Rene Caspar ohne zu zögern: «Ja, auf jeden Fall. Die Fachleute haben uns gut beraten, und zwar so, dass auch Laien alles verstehen konnten und es gab keine einzige Frage ohne kompetente Antwort.»

Bis zu 65 Prozent eigener sauberer Strom
Heute erzeugt die Solaranlage auf dem Flachdach bei idealen Bedingungen bereits bis zu 65 Prozent des gesamten Strombedarfs für Fertigung und Verwaltung der Phoenix Mecano Komponenten AG. In Zukunft soll dies noch ausgebaut werden. So ist zum Beispiel in den nächsten drei oder vier Jahren der Einsatz von Batteriespeichern geplant, um die Selbstversorgungsquote noch mehr zu steigern. Auch ist vorgesehen, zwei Tankstellen für E-Autos in Betrieb zu nehmen. Diese sollen zum einen den Mitarbeitenden, aber auch den Kundinnen und Kunden zur Verfügung stehen.


Die Investition hat sich nicht nur in der niedrigeren Stromrechnung niedergeschlagen, auch das Image hat davon profitiert. So wurde das Projekt im «Steiner Anzeiger» mit einem Interview gewürdigt, die Feedbacks der Kundschaft und der Mitarbeitenden sind ebenfalls durchwegs positiv. Auch wurde mit diesem Schritt eine Vorreiter-Rolle innerhalb des Konzerns übernommen. «Wir können so aufzeigen, welche Vorteile dieser Schritt hat und was alles machbar ist», meint Rene Caspar.

Die MBRsolar AG bedankt sich bei der Phoenix Mecano Komponenten AG für das Vertrauen und den Auftrag und wünscht viel Freude und ergiebige Sonnenstunden mit der Solaranlage.